Berufsbildung gewerblich

Berufsbildung gewerblich

Die berufliche Bildung wird vorwiegend im Betrieb selbst durchgeführt. Daneben gibt es bedarfsorientiert theoretischen Unterricht und psychosoziale Begleitung durch den Sozialdienst der Waldheim Werkstätten und der Fachkraft im Gruppendienst. Zusätzliche fachliche Qualifikationen können in Zusammenarbeit mit den Fachdiensten der Waldheim Werkstätten erworben werden. Die Neigungen und Eignungen der Beschäftigten finden Berücksichtigung.

Neben dem Einsatz in den Räumen der Waldheim Werkstätten kann eine angepasste Förderung in den vorhandenen Außengruppen der verschiedenen Betriebe und Branchen erfolgen. Der zuständige Job-Coach, der eigens für die Belange des allgemeinen Arbeitsmarktes eingestellt wurde,  plant gemeinsam mit dem Teilnehmer einen Einsatz im Betrieb, akquiriert die Trainingsplätze und führt die Begleitung durch. Die berufliche Bildung im Betrieb besteht u. a. aus mehreren Teilschritten.

 

Die Stabilisierung des persönlichen Umfeldes ist eine Daueraufgabe der Fachkraft und des Sozialdienstes, die unabhängig von einer möglichen Integration in den ersten Arbeitsmarkt besteht. Von herausragender Bedeutung sind eine stabile Persönlichkeit und eine feste Einbindung im sozialen Umfeld, wenn ein Übergang auf den ersten Arbeitsmarkt gelingen soll.

Eine wesentliche Aufgabe der Fachkraft ist es sicherzustellen, dass der Rehabilitand ein möglichst realistisches Selbstbild seiner Fähigkeiten und Möglichkeiten aufbauen kann.