Helene Grulke Helene Grulke

Nicht das Freuen, nicht das Leiden stellt den Wert des Lebens dar, immer nur wird das entscheiden, was der Mensch der Mensch dem Menschen war.
Adalbert Wintermann Adalbert Wintermann

Wie alles begann

Unser Zeitstrahl gibt Ihnen einen Überblick über unsere Historie.

 

1850 - 1900

16.04.1856

wird Adalbert Wintermann, Gründer des Albertushofes, geboren

 

27.06.1881

wird Helene Grulke, Gründerin des Waldheims, in Berlin geboren

 

1898

gründet Adalbert Wintermann den Verband Deutscher Hilfsschulen

1900-1925

1902

tritt Helene-Grulke als Diakonisse in das Oberlinhaus zu Nowawes (heute Babelsberg) in Berlin ein. http://www.oberlinhaus.de

 

1903

quittiert Adalbert Wintermann den Schuldienst und eröffnet in Bremen-Huchtig das "Gut Perle"


1904

kommt Helene Grulke nach Bremen und arbeitet im "Haus Reddersen" in Bremen-Horn

 

1910

kauft Adalbert Wintermann das Grundstück in Groß Ippener und beginnt mit dem Aufbau des Albertushofes

 

1912

wird der Albertushof in Groß Ippener eröffnet

 

1921

übernehmen Pastor Georg Grape und seine Frau Anna, geb. Wintermann die Leitung des Albertushofes

 

1922

Helene Grulke und ihre langjährige Arbeitskollegin und Freundin Lina Schüßler übernehmen die Leitung des Schullandheimes "Am weißen Berge" der Bremer Schule in der Stader Straße 

1925-1950

1932
pachtet Helene Grulke Haus und Grundstück Nr. 83 in Cluvenhagen und gründet das "Waldheim" und "Haus in der Sonne"
 
1936
stirbt Adalbert Wintermann im Alter von 79 Jahren

 

1939 - 1945

die Bewohner beider Einrichtungen überleben den zweiten Weltkrieg und das Nazi-Regime so gut wie unbeschadet

 

1948

wird der Albertushof vorübergend zu einer "Internatsschule für Behinderte"

 1950 - 1975

1955

der Albertushof besteht aus dem Haupthaus mit dem 1928 angebauten Küchentrakt sowie einem Werkstattgebäude, das Haupthaus erhält einen weiteren Anbau - das heutige "Haus Buche"

 

1957

das Waldheim besteht neben dem Stammhaus - dem heutigen "Haus Cluvenhagen"- aus zwei Wohnbaracken (Männer- und Frauenhaus) und einem Kinderhaus, in denen insgesamt 90 Kinder und 70 Erwachsene leben

 
06.01.1969
wird die Errichtung der "Stiftung Waldheim Cluvenhagen - Haus der Barmherzigkeit" durch die Stiftungsbehörde anerkannt
 
10.07.1969
stirbt Helene Grulke im Alter von 88 Jahren
 
1974
der Albertushof wird in eine gemeinnützige GmbH umgewandelt

 1975 -  2000

1979
wird die "Helene-Grulke-Schule" als heimeigene "Sonderschule für Geistigbehinderte" des Waldheims eingeweiht

 

1980

das Grundstück der Stiftung Waldheim dehnt sich mittlerweile auf über 56.300 m² (6 ha) aus, es leben aber auch schon über 270 Menschen hier

 

1982

besteht das Waldheim Cluvenhagen - Haus der Barmherzigkeit seit 50 Jahren

 

1987

feiert der Albertushof bereits sein 75jähriges Bestehen

 

 01.05.1993

Schenkung der Mehrheitsanteile der Albertushof gGmbH an die Stiftung Waldheim

 

1993

die heutigen Häuser Daverden und Etelsen auf dem Gelände der Stiftung Waldheim sind bezugsfertig
 
1996

auf dem Albertushof werden drei neue Wohngebäude, die Häuser Ulme, Eiche und Birke mit 34 Wohnplätzen fertiggestellt

 

1998
die Waldheim Werkstätten gemeinnützige GmbH,  anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderung wird gegründet

2000-2025

2000

die Stiftung Waldheim kauft ein Haus in der Bremer Str. in Achim und richtet dort die erste Außenwohngemeinschaft ein

 

2002

Einweihung des Werkstatt Neubaus in Achim Bierden

 

2004

dem Kuratoriumsvorsitzenden Herrn Fritz Endrussat wird das Bundesverdienstkreuz verliehen
QM-Zertifizierung der Stiftung Waldheim
erstmals übernimmt ein mehrköpfiges Vorstands-/Geschäftsführergremium die Leitungen des Einrichtungsverbundes Stiftung Waldheim, Albertshof, Waldheim Werkstätten und Helene-Grulke Schule

 

2006

die Waldheim Werkstätten werden ebenfalls QM zertifiziert

 

2008

Herr Fritz Endrussat verabschiedet sich nach fast 40 Jahren Kuratoriumsarbeit vom "aktiven Dienst", er wird zum Ehrenkurator ernannt

 

2009

die Waldheim Beratungs- und Begegnungstätte in Achim wird eröffnet, die Angebote zum Ambulant Betreuten Wohnen werden ausgebaut, die Werkstätten eröffnen das "Café im Clüverhaus"

 

2011

die Stiftung Waldheim eröffnet in Verden die Beratungsstelle ANdersSEHEN für Menschen mit Sehschwächen und geistiger Behinderung

 

2012

100 Jahre Albertushof

 80 Jahre Waldheim

 10 Jahre Waldheim Werkstätten in Bierden