Wohnen mit hohem sozialem Unterstützungsbedarf

Für Menschen mit Behinderungen und zusätzlichen sozialen bzw. psychischen Verhaltensbesonderheiten haben wir ein besonderes stationäres Betreuungskonzept entwickelt. Eine Wohngemeinschaft wird geschlossen geführt, auf der ausschließlich Menschen mit richterlichem Beschluss ein zu Hause finden können.

Für die hier lebenden Menschen ist die Gestaltung eines sozialtherapeutischen Milieus in Verbindung mit einer engen psychosozialen Begleitung durch kontinuierliche Beziehungsarbeit besonders wichtig. So wird ihnen Orientierung und Halt gegeben und eine Entwicklung ermöglicht. Die Begleitung geschieht in enger Abstimmung mit der Tagesförderstätte. Eine ergänzende fachliche Beratung erfolgt über die behandelnden Fachärzte für Psychiatrie bzw. Neurologie und Psychologen Der individuell sehr unterschiedliche Hilfebedarf erfordert ein differenziertes fachliches Vorgehen. Das Spektrum reicht dabei von regelmäßigen Gesprächsangeboten bis hin zu basalen, körperorientierten Ansätzen und Trainings. Die Wohngemeinschaft versteht sich als Übergangsangebot.