Wohnen im Alter

In der Stiftung Waldheim gibt es immer mehr Menschen, die nach der ihrem Arbeitsleben oder ihrer Tätigkeit in der Tagesförderstätte in den Ruhestand gehen. Es ist Ziel, dass diese Menschen in ihrem vertrauten Umfeld bleiben können. Auch dieser neue Lebensabschnitt braucht Unterstützung und Begleitung. Der Tagesablauf muss neu gestaltet und strukturiert werden. Auch auf der Wohngemeinschaft ändern sich die Anforderungen. Alterserkrankungen, Pflegebedarf und der Prozess des Alterns lösen besondere Bedarfe in der Begleitung aus.

Eine Wohngemeinschaft ist räumlich und fachlich so konzipiert, dass es insbesondere älteren pflegebedürftigen Menschen mit Behinderung gerecht wird, wenn z.B. durch eine Demenz die Pflege alltagsbestimmend wird und das Leben im bisherigen Wohnumfeld nicht mehr möglich ist.

Auch wenn Begleitung und pflegerische Versorgung konstante Elemente des Lebensalltags der Bewohnerinnen und Bewohner sind: im Mittelpunkt stehen das Wohnen und das gemeinsame Leben und Erleben und die Teilnahme an der Gesellschaft. Die Wohngemeinschaft verfügt über einen großzügigen Gemeinschaftsbereich. Begegnungen, Gespräche, gemeinschaftliche Tätigkeiten im Wohnzimmer prägen hier das Zusammenleben der Bewohnerinnen und Bewohner. Als Rückzugsmöglichkeit stehen altersgemäß eingerichtete Zimmer zur Verfügung.